Einreichung und Begutachtung der Dissertation

Die fertiggestellte Dissertation muss sowohl in gedruckter wie auch elektronischer Form im StudienServiceCenter Doktorat Sozialwissenschaften eingereicht werden. Dabei muss sie gewissen Formvorschriften entsprechen. Beachten Sie dazu das entsprechende Infoblatt, das Merkblatt zur Abgabe der Dissertation sowie die Informationen zu Urheberrecht und Bildnutzung und Datenschutz in der Sozialwissenschaft. Bitte überprüfen Sie, ob das Deckblatt Ihrer Dissertation den Formvorschriften der Universität Wien entspricht.

Die Dissertation wird zwei Gutachter*innen zur Begutachtung vorgelegt. Doktorand*innen können gemeinsam mit den Betreuer*innen einen Dreiervorschlag bezüglich möglicher Gutachter*innen einreichen (Formular SL/D3 und SL/D4 (Abstract)). Die Auswahl der Gutachter*innen obliegt jedoch dem Studienpräses.

Zu beachten ist, dass die/der Betreuer*in der Dissertation NICHT Gutachter*in sein kann. Ein/e Gutachter*in soll eine externe Person (extern= nicht Universität Wien), die/der zweite Gutachter*in kann von der Universität Wien sein. Nur in begründeten Ausnahmefällen kann die/der Betreuer*in auch als Gutachter*in fungieren. In diesem Fall MUSS der/die zweite Gutachter*in eine externe Person sein.

Gemeinsam mit dem Formular SL/D3 und SL/D4 ist ein Lebenslauf und eine Publikationsliste der externen Gutachter*innen abzugeben. Interne wie externe Gutachter*innen müssen Professuren bzw. eine einer Professur adäquate Position innehaben oder habilitiert sein. Zu beachten ist, dass der/die Betreuer*in keine wissenschaftlichen Kontakte mit dem/der Gutachter*in hat (z.B. gemeinsame Publikationen oder Forschungsprojekte).

Die Gutachter*innen haben maximal vier Monate nach der schriftlichen Einreichung der Dissertation Zeit, ein Gutachten zu erstellen. Wird die Dissertation von beiden Gutachter*innen positiv beurteilt, ist eine Anmeldung zur Defensio möglich. Wird die Dissertation von einem/einer Beurteiler*in negativ beurteilt, wird sie einer weiteren Person zur Begutachtung vorgelegt. Beurteilt auch diese Person die Dissertation negativ, ist das Ergebnis negativ. In diesem Fall muss die Dissertation überarbeitet werden, bevor sie wieder eingereicht werden kann.


Vorlagen

Bitte verwenden sie folgende Vorlage als Deckblatt für Ihre Dissertation:

Titelblatt Dissertation

Kommentiertes Titelblatt Dissertation


Defensio

Nach erfolgter positiver Begutachtung Ihrer Dissertation und der Erbringung aller im Curriculum vorgegebenen Leistungen, können Sie sich beim Studien Service Center Sozialwissenschaften Doktorat zur Defensio anmelden.

Die Verteidigung Ihrer Dissertationsschrift ist der letzte Schritt im Rahmen Ihres Doktoratsstudiums. Der Zweck einer Defensio ist, dass Sie Ihre Dissertationsschrift – also Ihre Thesen und Ergebnisse sowie Ihr Forschungsdesign – gegenüber den Gutachter*innen Ihrer Schrift und vor der Prüfungskommission verteidigen. Eine Defensio ist öffentlich, d.h. es können weitere Zuhörer*innen anwesend sein. Die Ankündigung der Defensio (Kandidat*in, Dissertationsthema, Termin, Ort) erfolgt durch Aushang beim Studien Service Center Sozialwissenschaften Doktorat und auf der Website des Doktorats Sozialwissenschaften.
 
Die Prüfungskommission der Defensio setzt die/der Studienprogrammleiter*in zusammen. Sie als Dissertant*in haben jedoch ein Vorschlagsrecht. Der Vorschlag zum Prüfungssenat muss vor der Vereinbarung des Termins für die Defensio via E-Mail mit dem/der Fachvertreter*in innerhalb der DSPL abgeklärt werden. Der Prüfungskommission einer Defensio müssen mindestens drei Personen angehören. Üblicherweise sind dies die beiden Gutachter*innen sowie die/der Vorsitzende der Prüfungskommission. Ein/e Betreuer*in kann ebenfalls Mitglied der Prüfungskommission sein, muss es aber nicht. In der Regel übernimmt die/der Studienprogrammleiter*in den Vorsitz, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, den Vorsitz zu delegieren. Alle Mitglieder der Prüfungskommission sind an der Notengebung beteiligt. Sollte ein/e Gutachter*in nicht persönlich anwesend sein können, kann sie/er durch eine andere habilitierte Person aus Ihrem Fach vertreten werden oder, wenn gewünscht, durch eine Videozuschaltung an der Verteidigung teilnehmen. Es kann maximal eine/r der beiden Gutachter*innen durch eine Videozuschaltung an der Prüfung teilnehmen.

Die Universität Wien unterstützt die Teilnahme von externen Gutachter*innen an der Defensio durch eine partielle Erstattung der Reisekosten im Ausmaß von maximal € 500 pro Defensio.

Es ist Ihre Aufgabe, an der Terminfindung für Ihre Defensio mitzuwirken. Sie werden gebeten, zunächst mit den beiden Gutachter*innen (oder ihren Vertreter*innen) sowie dem/der zuständigen Fachvertreter*in innerhalb der DSPL zwei bis drei mögliche Termine festzustellen. Bitte geben Sie die Terminvorschläge, die Sie mit Ihren beiden Gutachter*innen und der DSPL vereinbart haben, Birgit Muskovich bekannt (birgit.muskovich@univie.ac.at, Tel.: +43-1-4277-491 21).

Formular: Anmeldung zur mündlichen Abschlussprüfung (Defensio) (SL/P4)

Eine Defensio dauert etwa eineinhalb Stunden. Sie beginnt mit Ihrer etwa 20-minütigen Präsentation. In dieser Präsentation sollen Sie die Arbeit darstellen, Ihr Forschungsdesign sowie Ihre Ergebnisse begründen. Vor allem sollen Sie auf die Anmerkungen in den Gutachten eingehen und Ihre Dissertation im guten wissenschaftlichen Sinne "verteidigen". Daran schließt sich das Colloquium an, das in der Regel durch den/die Vorsitzende/n der Prüfungskommission eröffnet wird und in dessen Rahmen die Gutachter*innen bzw. deren Vertreter*innen vertiefende und weiterführende Fragen stellen.

Nach erfolgter Defensio vergibt jedes Kommissionsmitglied eine numerische Note (1-5) für die gesamte Prüfung. Kommt ein Mehrheitsbeschluss zustande, d.h. hat die Mehrheit der Kommission dieselbe Note vergeben, so gilt dieser Mehrheitsbeschluss (z.B. 1, 1, 2 -> Mehrheitsbeschluss ist „sehr gut“). Kommt jedes Mitglied der Kommission zu einer anderen Beurteilung, so wird das arithmetische Mittel (Durchschnitt) gerechnet (z.B. 1, 3, 5 -> arithmetisches Mittel 1+3+5 = 9 dividiert durch 3 = 3). Das Ergebnis der Beurteilung ist eine numerische Note.
 

Nach erfolgreicher Defensio wird der im Curriculum festgelegte akademische Titel (Doktor/Doktorin der Philosophie) vergeben, der mittels Bescheid belegt wird. Die Doktorand*innen haben die Möglichkeit, den erfolgreichen Abschluss ihres Doktoratsstudiums im Rahmen der Promotionsfeier ausgiebig zu feiern. Informationen dazu finden Sie auf der Website des Veranstaltungsmanagements.

© Universität Wien / Franz Pfluegl